Tagesarchiv: 26. Oktober 2006

thoughts about church

I read some articles from „Rose Dowsett“ and she has something to say :
„To follow in the footsteps of the Lord Jesus Christ, we must be prepared to empty ourselves of all powers, all rights, all status.
It is when we not only preach the `the foolishness of the cross´, but also – far more costly – live `the foolishness of the cross´ that the power of God is displayed to the world. Like the Master, we are called to give ourselves up to the cross; then God will pour out the blessings of all that followed. If, however, we rush to embrace the triumph of the resurrection and of Pentecost, by-passing the cross, we find ourselves grasping nothing. As it was for the Lord, so it is for us: without death there is no life.
The early church did not have to be told that – they were a small crowd, weakness rather than power as the base from which she operates.
We as church have to ask us some questions. Are those who come being challenged to lay down their lives for Christ? Is this a community which openly acknowledges its weakness, gives away its wealth, puts faithfulness above popularity, demonstrates dynamic love, and points to the grace and glory of God? Is this a body of people who live out their daily lives in such a way that everything about them declares the gospel of Christ crucified?“

Die Moderne hat in den letzten paar hunder Jahren die Kirche des Westens mit ihrem Humanismus und Rationalismus „weggespült“, sie mit ihren Werten und Grundsätzen geprägt, die eben nicht anhand der Bible mit Hilfe der kritischen Kontextualisierung hinterfragt wurden. Jetzt wo wir uns immer mehr vom modernen Gedankengut verabschieden, müssen wir ganz neu anhand der Bibel fragen, wie Gemeinde Christi in der Postmoderne aussehen kann, dass wir nicht die Fehler unserer Vorfahren wiederholen.
Gerade wo wir hier im der westlichen Hemisphäre darüber grübeln, sollten wir nicht vergessen, dass mittlerweile die meisten Christen aus der so genannten 2/3 Welt kommen und gerade sie meisten mehr Erfahrung mit dem Leben als Gemeinde in einer religiös pluralistischen, heidnischen Gesellschaft haben in der es keinen Anspruch auf objektive Wahrheit gibt.
Ich denke bei der gazen Suchen nach einem authentischen, relevanten, inkarnatorischen Gemeindeleben in der Postmoderne sollten wir zum einen mit Hilfe der kritischen Kontextualisierung schauen, wie wir das Evangelium heute leben können, aber anderer Seits die Augen und Ohren weit aufmachen und von unseren Brüdern und Schwestern in Südamerika, Afrika und Asien lernen.