Monatsarchiv: Juni 2009

Sendai wir kommen, Geistergeschichten und andere Dinge

Hier noch mal „kurz“ was die letzten Tage so los war:

Nora lag mit einer fiesen Grippe flach und konnte leider nix von dem was geplant war machen, schade eigentlich – es geht ihr aber schon wieder etwas besser. Ich hatte mit vor vier Wochen beim Kicken den Knöchel umgeknackst, war gerade wieder fit zum spielen und hab mir dann letzten Freitag  gleich mal das Knie am anderen Bein verdreht… . Ich hoffe, dass es bald wieder besser wird damit ich wenigstens ein bisschen surfen gehen kann. Du kannst gerne beten, dass wir beide ganz gesund werden und wenn es morgen Abend mit der Fähre nach Sendai geht, es auf der 15h Fahrt nicht zu arg schaukelt.
Bis Sonntag schauen wir uns dort dann verschiedene Arbeiten von OMF an und werden viele viele Fragen stellen. Hoffentlich nerven wir nicht zu arg, höhö. Würden aber schon gerne wissen warum viele Sachen die gemacht werden, so gemacht werden wie sie gemacht werden und warum sie überhaupt gemacht werden, … warum Dinge nicht anders gemacht werden, usw ;). Danach machen wir dann bis 25.7 Urlaub in einer kleinen Hütte neben einem Surfstrand!!! Ein Geschenk Gottes, jihaaa.

Was sonst noch so passiert ist

Wir haben uns echt gefreut, dass eine unsere Lehrerinnen sich bei Nora bedankt hat und erzählt hat, dass sie von uns gelernt hat! Wow, wir waren echt überrascht als sie uns erzählt hat, dass es wichtig ist sich Zeit für Menschen zu nehmen, auch wenn man viel um die Ohren hat. Weil es ja um Menschen geht und nicht um Projekte :). AMEN und Danke Gott.

Geistergeschichten

Letzten Samstag waren wir dann noch zu einer anderen Lehrerinnen nach Hause eingeladen und haben sage und schreibe 9h versucht Japanisch zu verstehen und zu sprechen (was unsere Köpfe so richtig zum glühen gebracht hat). Es war aber sehr interessant, da alle drei anwesenden Lehrer bevor sie Christen wurden des öfteren mit „übernatürlichen“ Dingen wie Geistern und Dämonen so kram konfrontiert worden sind. Sie erzählten uns ihre Geistergeschichten wie, z.B. fliegende Köpfe im Schlafzimmer, Poltergeister im Haus, Arme die einen packen und andere durchaus unschöne und krasse Sachen. Für Japaner ist es wohl normaler, als für den „aufgeklärten Westler“, wenn so etwas passiert und sie sagten, dass sie sich einfach nichts dabei gedacht haben, weil so etwas eben passiert… . War dann echt gut auch noch mal darüber zu reden, dass Jesus der Sieger über alles Mächte der Finsternis ist und wir uns nicht fürchten müssen, weil wir in im sind und er in uns ist. Wir hatten dann noch die nette Idee, dass es eigentlich cool wäre in den vielen Geisterhäuser, die es hier in Japan gibt und die unverkäuflich sind, bzw. für wenig Geld zu haben sind, Gemeinden zu gründen :). Die Nachbarn würden dann auf jeden Fall dadurch mitbekommen, dass Jesus real ist und das was er gesagt hat auch stimmt.

Japanisch lernen

Den Grundkurs unseres Sprachkurs haben wir jetzt fertig und die Grundlegende japanische Grammatik so ziemlich komplett abgedeckt. Jetzt kommen nur noch viele viel Feinheiten, noch einige neuen Vokabel und auch noch viele Kanji. Zum Abschluss des Grundkurses gab es noch einmal richtig fett tolle Grammatik. Wir haben gelernt wie man sich höflich, bzw. bescheiden gegenüber Fremden, oder in der sozialen Hierarchie höher gestellten Leuten auszudrücken hat. Wow, noch mal für viele Vokabeln die wir schon gelernt haben einfach mal zwei andere Wörter – eben einmal höflich wenn man jemanden höher gestellten anspricht oder über so jemanden redet und einmal bescheiden wenn man über sich selbst oder jemanden aus seiner Gruppe (Familie, Firma, Freundeskreis, …)  gegenüber jemandem anderes redet… . Dann gibt es noch nette Abstufungen, wie man je nach „Ranghöhe“ Dinge mit unterschiedlicher Höflichkeit vormuliert. Niiiiiiiiiiiiiiiiiice würde Borat sagen.

Wir sind jetzt aber erst mal für drei Wochen in Sendai und falls wir Internet haben lassen wir vielleicht mal was von uns hören.

Einen schönen Sommer wünschen wir!!!

Nora und JP

Ratter ratter

Nächste Woche geht es schon nach Sendai und bis dahin sollten wir noch einiges geschafft bekommen… . Unsere Köpfe rattern daher gewaltig und wir versuchen uns gerade an ein paar Grammatiktests, kleinen Sprechübungen und das alles bei blauem Himmel und heute 30°C.

Japanisch Lernen, eine Grundschule besuchen, Surfen … und kleine Bierdosen

…mir fällt gerade auf, dass wir schon ewig nichts mehr geschrieben haben… , aber es gibt wirklich auch nicht sooo viel neues zu erzählen. Hier mal ein paar Sachen die wir so gemacht haben:
Wir sind gerade dabei unser zweites Grammatik Lehrbuch vollends fertig zu machen, was theoretisch bedeutet, dass wir vom Anfänger-Level zum Fortgeschrittenen-Level übergehen, höhö. Das aber nur auf dem Papier, da wir noch mal einiges von dem schon gelernten wieder holen müssen, damit wir es auch anwenden können. Doch ein paar Sprachhighlights hatten wir die letzten Wochen auch, z.B. auf japanisch beim Pizzaservice angerufen und auch die richigen bekommen, yeah und dann haben wir uns noch eine Fähre nach Sendai gebucht, was auch gut funktioniert hat.

Dann waren wir die Tage auch nocht von der Sprachschule aus eine Grundschule besuchen, was super witzig war. Der erste Eindruck der Schule von außen war nicht so toll, da  Schulgebäude hier doch eher an eine Kreuzung zwischen Plattenbau und Atombunker erinnern. Wir wurden dann einzeln in unterschiedliche Klassen geschickt, wo wir dann einfach den Unterricht beobachen konnten und in den Pausen Fragen stellen. Die Kids waren total hin und weg, vor allem dass Nora so groß ist, Locken hat und  soooo weiß ist, haha. Sie waren auch sehr überrascht, dass JP, obwohl er nicht richtig Japanisch kann die richtigen Ergebnisse in Mathe wusste… .

Wir waren an unserem freien Tag zum surfen in Atsuma, was ca. eine Stunde von Sapporo entfernt ist. Nora war nicht im Wasser da sie noch nicht ganz fit ist. Die Konditionen waren nicht so der Hammer, starker Wind der die Wellen flach geblasen hat und das Wasser schön kalt ca. 11°C, brrr. Freuen uns schon auf den Sommerurlaub in Sendai wo es etwas wärmer sein soll… 😉

Heute ein Jahr in Sapporo

Mann, Mann , Mann… wie schnell doch die Zeit vergeht.
Wenn alles klappt, dann gibt es etwas verspätet aber bald auch mal einen Rundbrief zum Einjährigen, dessen Inhalt sich auch hier finden wird.

Time is flying – today we are already one year in Sapporo!!!

We´re currently writing a newsletter and an English translation we´ll be put on the blog asap.