Galerie

Der Tag an dem ich den Zahnarzt vor dem Selbstmord bewahrt habe…

heut morgen war ich zum zweiten Mal diese Woche beim Zahnarzt, was an sich schon eine recht spannende Sache ist. Die Praxis befindet sich nämlich im 8.Stock des höchtsen Gebäudes in Sapporo, der Marmor verkleidete Eingang mach auch schon einiges her und lässt einen fast vergessen, dass man ein ganz normal versicherter sterblicher ist und sich nicht in einer privat Zahnveredelungsklinik befindet. Doch wirklich spannend wird es wenn man dann in das Behandlungs Zimmer kommt, oder sollte man lieber großraum Behandlungsraum sagen… da man sich diesen mit ungefähr 7-8 andere Patienten teilt. Doch für mich ging der Spass dann erst so richtig los, als der Zahnarzt der mich normalerweise behandelt nicht erschien ist sondern ein noch recht junger anderer Zahnarzt. Als er auf mich zu steuerte und sah, dass ich kein Japaner bin  stand im echt der Schrecken ins Gesicht geschrieben und er konnte im letzten moment dann doch noch mal abdrehen, um die Zahnarzthelferin zu fragen ob ich auch japanisch verstehen würde. Weil das keine 2 Meter von mir weg war, konnte ich die Frage dann mit einem grinsen bejahen. Dummer weise hat ihn diese Geschichte wohl schon etwas verunsichert und als ich seine etwas unruhige Hand sah war ich dann auch nicht mehr so entspannt. Preis den Herrn, dass nicht mehr gebohrt werde musste. DOCH die neue Füllung die angepasst und eingesetzt werde sollte wurde uns beiden fast zum Verhängnis. Wahrscheinlich von Nervosität verursachter Ungeschicklichkeit hervorgerufen hat der Zahnarzt doch dummer weise die kleine Metallfüllung fallen lassen. Das unpraktische an der Sache war, dass das ganze im Mund vom Patienten, also von mir,  passiert ist. Ich bin erst mal super erschreckt als die Füllung auf meiner Zunge in Richtung Rache gerutscht ist, konnte aber den Schluckreflex gerade noch unterdrücken und würgend, hustend – Hand vom Zahnarzt im Mund hing ich dann auf dem Stuhl. Der Zahnarzt hat sie gerade noch so erwischt und danach gabs erst mal eine richtig krasse super unglaublich unterwürfige was hab ich nicht alles falsch gemacht Entschuldigung, wie ich sie bis jetzt hier in Japan noch nicht gehört haben. Ich finde es echt gut, dass ich die Füllung nicht verschluckt habe, sonst hätte der arme sich bestimmt auf der Stelle per Bohrer-Harakiri ins Jenseits befördert.

Advertisements

Eine Antwort zu “Der Tag an dem ich den Zahnarzt vor dem Selbstmord bewahrt habe…

  1. Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Rettung eines Menscheleben!
    Und Herzlichen Glückwunsch zur Fussball- Frauen- Weltmeisterschaft!
    Ihr seid gerade Weltmeister geworden und wir sitzen stolz (weil Deutschland gegen den neuen Weltmeister verloren hat) vor dem TV:
    Grüße aus Deutschland nach Japan!
    Rahel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s