Arbeit Arbeit Arbeit und noch mal Arbeit

Heute morgen mit dem Gemeindepraktikant am U-Bahnhof Flyer verteilt. Wenn man in Deutschland morgens mit der Bahn zur Arbeit fährt hat man ja auch genug Zeit um sich, egal an was für ein Tag, Leute mit extrem genervten Gesichtsausdrücken, im Stiel von, „ich könnte kotzen weil ich zur Arbeit muss“ zu studieren.
Heute morgen taten mir die Menschen Massen echt leid, die mit leeren, trostlosen, gehetzten, genervten, verkaterten, …, aufgehübscht bis zum geht nicht mehr doch trotz allem sehr sehr müden Gesichtern entgegen kamen. Hoffentlich werden einige der 100 verteilten Flyer gelesen und Leute finden dadurch den der echte Ruhe, Frieden und Freude geben kann – Freude auch wenn die Arbeit und die Arbeitsverhältnisse bescheiden sind.
Leute die im Römischen Reich damals Jesus nachgefolgt sind hatten als Sklaven auch nicht gerade gute Arbeitsverhältnisse, aber durch die hat Gott einiges bewegt. -> es gibt Hoffnung für Japans arbeitende Bevölkerung!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s