Archiv der Kategorie: Privat

Friends in Giessen

Click on the picture for more…

Friends & JesusFreaks Giessen

Liebe! / Love!

Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde.
Joh 15,13

Heute morgen von dem Tod einer Freundin gehört, die ihr Leben aus Liebe für Menschen gegeben hat.

Möge ihre Liebe den von Hass verblendeten die Augen öffnen – möge ihr Leben den vom Wohlstand betäubten die Fesseln lösen, damit auch sie ein Leben leben, dass Ewigkeitswert hat.   ENGLISH:

Weiterlesen

Alltag eines Sprachschülers /daily grind of a language learner

…wir sind wie immer am lernen, was sonst.

Aber anstatt über den causativ-passiv und für westliche Hirne komisch erscheinende Satzstrukturen zu schreiben und rum zu heulen, schreib ich doch lieber ein paar Zeilen zu den letzten Wochen, was außer lernen so gelaufen ist.
Pünktlich zu unserem zwei Jährigen in Japan sein hatten wir nämlich die Gelegenheit über diese Zeit zu reflektieren. Einerseits Job bedingt, da wir nach 2 Jahren ein Auswertungsgespräch mit unseren „Chefs“ hatten und zur Vorbereitung vom Treffen haben wir uns durch 4 Seiten echt gute Fragen gearbeitet, die uns dabei geholfen haben die Zeit hier zu reflektieren. Ja, was kam dabei raus… .
Die Erkenntnisse haben wir gleich gut verwertet und an der OMF-Sprachschul-„Konferenz“ weiter gegeben. Es ging vor allem darum wie man mit den Herausforderungen die sich einem hier stellen so umgeht. Nora hat anhand von vier Bibelstellen, die ihr über die zwei Jahre immer wieder wichtig geworden sind und bei allem Chaos durch geholfen haben einfach davon erzählt, wie es eine emotionale  Achterbahn Fahrt war, die uns auch manchmal Kräfte mäßig an unsere Grenzen gebracht hat. Aber das gerade da wo wir dann endlich mal merken, dass wir nicht Gott sind und Gott Gott sein lassen er sich uns zeigt und auf ihn verlass ist. Es war echt cool, da viele der Zuhörer davon ermutigt wurden und es uns selbst auch mal wieder neu daran erinnert hat, dass wir Gott vertrauen können. Da es zu viel wäre einzeln noch mal auf die Bibelstellen einzugehen, kannst du sie dir einfach selbst noch mal durchlesen und dir Gedanken dazu machen. Hier Verse zum selber nachlesen:

Psalm 121,1+2; Klagelieder 3, 19-25; Epheser 2, 8-10 und Psalm 1, 2+3

Ich war nach Nora an der Reihe und hab von einem Buch zum Thema Stress, von Lee Hotchkiss, eine Grafik genommen und sie mit Geschichten aus unsern ersten zwei Jahren etwas auf gepeppt und erläutert. Dann anhand von „Sprüche 4,23“ gezeigt wie man diesen Teufelskreis (siehe Grafik) nur damit unterbrechen kann, dass man auf sein Herz aufpasst, Punkt zwei, (wussten sie schon vor 2000 Jahren ohne Stress-Forscher) und seine Emotionen reflektiert. Ohne hier noch mal alles zu erzählen nur ein Punkt: Es ist echt eine Hilfe die Psalm Schreiber zum Vorbild zu haben, die ohne Blatt vor den Mund zu nehmen alle ihre Gefühle, seien sie auch noch so krass, sie ohne religiöse Schönfärberei, bei Gott abgeladen haben.

Zum Abschluss hab ich auch noch etwas darüber gesagt, das es eben grundlegend ist, dass sich mein Selbstwert nicht aus dem definiert, was ich leiste, darstelle oder welche Anerkennung ich bekomme, sondern einzig und allein darüber, wer ich in Christus bin – ein über alles erdenkliche geliebtes Kind Gottes, dem Herrscher des Universums – Jihaaaa.

English

Weiterlesen

2 Jahre in Japan!!!

Wow, schon so lange hier. Die Zeit ist an uns im Shinkansen Tempo vorbei gedonnert, was wohl daher kommt, dass so viel neu war (z.T. immer noch ist) und wir immer voll mit Japanisch lernen beschäftigt waren (sind).
Wir machen gerade für unseren Job hier die sogenannte zwei Jahres Auswertung. Ist echt eine sehr gute Sache, wo man einfach mal reflektiert was so alles gelaufen ist, schaut was gut und was nicht so gut war und dann seine Schlüsse für den nächsten Abschnitt zieht.
Dabei haben wir festgestellt, dass die ersten beiden Jahre hier eine ganz schöne Emotionale Achterbahn fahrt war, ABER wir bei allem echt froh und dankbar sind über das was wir alles so lernen und erfahren durften. Wir freun uns echt auf die nächsten zwei Jahre hier und sind gespannt, was Gott so alles für uns hier breithält.

Hier noch ein paar Fotos von unserem Samstags Ausflug

Winter, Sauerteig und andere Geschichten

Zur Zeit sind wir dabei mit unseren Lehren den sogenannten „Bibelkurs“ durch zu gehen. Es ist echt eine gute Sache und zwar geht es dabei darum, dass man lernt wir man auf japanisch Grundlegende biblische Themen erklärt. Zum Beispiel was es heißt als Ebenbild Gottes geschaffen zu sein… und was die Bibel sonst noch so an coolen Sachen auf Lagen hat. Ist ja auf Deutsch schon manchmal nicht so einfach, aber auf japanisch ist das echt noch mal ne Nummer intensiver.

Die Tage hab ich für eine Hausaufgaben mal ein Wort nachgeschlagen und fand 10 japanische Wörter dafür. Die Kunst ist zu wissen, wann also in welcher Situation welches angebracht ist oder in welchem Zusammenhang und ob es überhaupt verwendet wird… , das für welches ich mich entschieden hatte wurde dann einfach von meiner Lehrerin in die: „hmmmm, das wird eigentlich nicht verwendet“ Box geschickt.

Vor ein paar Wochen haben wir von einer Freundin ein kleines Glas voll Sauerteig bekommen und ich (JP) hab mich jetzt unter die Sauerteig-Brot-Bäcker begeben und meiner Feierabende damit verbracht diverse Versuche mit unterschiedlichen Gärzeiten, Temperaturen, Mehlmischverhältnissen auszuprobieren. Pünktlich zum ersten geschmacklich zufriedenstellenden Brot, kam dann ein Päckchen aus der Heimat und zur Freude aller Geschmacksnerven war ein Glas Nutella mit drin.

Zum Winter muss ich wohl nicht viel schreiben, die Bilder zeigen ein paar Schneeräumer, die hier Tag und vor allem nachts am räumen, schaufeln und fräßen sind.

Hier geht es zu den ->Fotos<-

360°

When I was 19 I broke my back snowboarding. After recovering from the accident I still went boarding but for quite a long time I only went free riding. Just the thought of jumping brought back the memories of pain, the hard work of rehabilitation and even worse, if I was approaching a kicker I started to sweat and felt quite bad… .
Yesterday Nora and I went boarding, cause it was a public holiday here in Japan.
As we were cruising around I saw two quite nice looking jumps and instantly thought, man you still know what to do, know how it feels and so on… so I just dialled a front side 3 over a medium sized kicker and stomped it. I was so stoked that I just did it four times in a row.
Why did I wait 13 years for that?
I guess fear. Fear was holding me back.

I think there are many people who in a different area are hold back by fear (often they even don’t know from where it comes). But people are reluctant to start to really think through the claims of Jesus Christ and to check their own belief systems foundations.

If you are one of them I like to encourage you to overcome this fear.
If you don’t know Christ, I really mean to know him, no only stories about him, start to search him, study the new testament, challenge your own thought-belief system and check out somebody to help you with it! Don’t let a fear or what ever hold you back from it!

If you know Jesus, I think, it’s a good reminder to not be controlled by fear and live in sync with who you are in Christ in all parts of life.
„For God did not give us a spirit of timidity (spirit of fear in some translations), but a spirit of power, of love and of self-discipline.“ (2.Timothy 1,7)

… and now back to study some more Japanese

Bildla – some pictures

klicken:  Link – Tokyo and Friends