Archiv der Kategorie: JLC

interessant…

Wie reagiert man wenn sich plötzlich mitten im Gespräch die Lehrerin mit dem Autoschlüssel im Ohr rum popelt? Wohl am besten nix anmerken lassen und sich später darüber amüsieren. Es ist schon komisch weil ich immer noch nicht weiß ob es hier einfach o.k ist sowas zu machen oder ob sich die Lehrerin einfach so entspannt gefühlt hat und daher einfach mal los gebohrt hat.:)

Werbeanzeigen

Iglu Action

Ich (JP) hab einen Vormittag auf die Kids von Sprachschulkollegen aufgepasst, dass sie etwas mehr Zeit zum lernen und erholen haben. Wir hatte viel Spaß mir Schneemann, Iglu und Rutschbahn bauen.

I (JP) spend half a day with baby sitting and as you can see we had fun building a cool snow man and a iglu 🙂sbsh04061

That sucks…

euroyenwechselkursEcht krass wie der Yen in die Höhe geschossen ist… .

Sonst gibt es aber nicht wirklich viel zu erzählen. Wir sind wie immer fleissig am Japanisch lernen, JP hatte letzte Woche seine erste kleine „Rede“ 5-10min zu einem frei wählbaren Thema. Nächste Woche ist Nora an der Reihe und wir dann vor den Lehrern, Schülern und der Linguistin etwas über unseren Sommerurlaub erzählen :). Um die vielen Vokabeln und Kanji (vorallem deren unterschiedlichen Bedeutungen) besser lernen zu können haben wir uns ein Lernprogramm zu gelegt und so wie es aussieht klappt das ganz gut. Wer gerne mit Lernsoftware arbeitet sollte sich Stackz mal anschauen, ist eine gute Investition.

An der Wohnugsfront hat sich noch nicht so viel getan, da wir eben mit lernen recht beschäftigt sind und nebenher nicht viel anderes gebacken bekommen. Doch cooler Weise haben wir ein Küchenregal, ein Schreibtisch samt Stuhl und einen Heizstrahler gekauft und arbeiten uns langsam aber stetig durch die ewig lange „was wir alles noch brauchen Liste“ durch.

Um nicht wegen dem vielen Sprachebüffel die Wände hoch zu gehen war JP letzter Zeit einmal die Woche mit Richard (auch Sprachschüler) abends nach dem Lernen Flutlicht Snowboarden.

Nächsten Samstag sind wir zu einem japanischen Ehepaar zum Abendessen eingeladen. Sind echt schon gespannt wie das wohl wird, wenn wir mit Händen, Füssen und unsern paar Brocken Japanisch versuchen zu kommunizieren.

Cultural Extravaganza day

Die Ferien sind rum und die Sprachschule hat vorgestern wieder angefangen, aaaaaaaber alles halb so schlimm, da wir erst mal einen Japanischer-Kultur-Spaßtag hatten. Wir konnten allerlei coole Sachen, wir z.B. Kalligraphie, Teezeremonie, japanische Kartenspiele (u.a. Karuta), Kulturquiz, Sushimemory (mein persönlicher Favorit, da es für jedes richtige Paar lecker Sushi gab, yiha), … machen. War sehr lustig. Doch jetzt geht es wieder etwas ernster zur Sache und das große büffeln geht weiter.

Gestern war JP mit Richard, Freund aus der Sprachschule, nach dem Unterricht noch auf der Piste und hatte aller feinsten knietiefen Hokkaido Tiefschnee.

ENGLISH___________________

On Monday we had Cultural Extravaganza day at the language school and did some Calligraphy, played a Japanese card game (Karuta), joined the Tea Ceremony, had fun with a Suhi names memory, … . But since tuesday it’s business as usual again and we have to hammer more Kanji and grammer into our heads.

Grippe und andere Sachen

Nora liegt seit Freitag Abend mit Grippe und Erkältung im Bett, keine gute Mischung… . Es geht schon langsam wieder etwas besser, ist aber immer noch nicht so 100% fit.
Letzten Freitag was bei uns an der Sprachschule ein Kanshakai, also eine Dankeschön-Party für alle Japaner, die uns das Leben hier leichter machen. Es waren rund 80 Leute da: Sprachhelfer, das Frisörteam (die sich mit verrückten lockigen Ausländer Haaren auseinandersetzten müssen), der Wohnungsmakler, der hilft die Wohnungen für Sprachschüler zu finden, Leute aus der Nachbarschaft, Leute aus dem Gemeinden in die wir gehen, … . Es war einfach sehr cool Danke zu sagen und den Leuten Wertschätzung, unter anderem durch lecker Weihnachtsgebäck, entgegen zu bringen. Außerdem war es auch ein gute Gelegenheit einfach zu reden (vor allem für die, die schon besser Japanisch können , höhö). Vielleicht sind dadurch auch ein paar Vorurteile aus dem Weg geräumt worden. Bei der ganzen Sache konnten wir auch etwas von der Freude, der Hoffnung und dem Frieden, den wir wegen Jesus haben weiter zu geben;), weil ohne Jesus ist Weihnachten ein trauriges Fest.

So jetzt geht es wieder ans Japanisch lernen. Heute: intransitive Verben und wie jeden Tag 5 neue Kanji.

Lernalltag

Nach Anfragen, wir sollten doch mal mehr auf unserem Blog schreiben, hier die Antwort ;):

Wir hatten ein recht volles und interessantes Wochenende. Freitag nach dem Unterricht sind wir gleich mit dem JLC (Japanese Language Center)  Van losgedüst und haben einige 2nd Hand Läden abgeklappert, da wir immer noch einiges an Möbeln, usw. zu kaufen haben. Auf dem Heimweg mit einem fast neuen Wäschetrockenständer im Auto wurden wir dann von einem Platten überrascht. Im strömenden Regen bei 8 Grad Celsius wurde dann mal eben schnell der Reifen gewechselt und danach konnte JP die „Aggressionen“  über diesen Zwischenfall (so schlimm war es dann aber doch nicht) beim Hallenfußball abbauen. Leider kommt es dort wegen der Sprachbarriere bis her noch nicht wirklich zu irgendwelchen Gesprächen außer „Hallo“ und „Tschüß“.

Samstag, was eigentlich unser Sonntag ist, haben wir frei gemacht – gechillt, geschlafen und ein paar interessante Sachen in der Bibel, bzw.  in einem Bibelkommentar gelesen. Abends waren wir bei FM-Zero und haben mit Alex (OMFer aus Australien) für 14 Leute Spaghetti gekocht, gegessen, geredet und einen Film geschaut. War echt nett sich mit den Leuten, die da waren zu unterhalten (alles auf Englisch natürlich).

Sonntag war wir immer ;): Morgens mit der U-Bahn und dem Zug nach Hachiken zur Gemeinde und dort volles Programm Japanisch. Wir verstehen bis jetzt zwar nur 2%, aber die Leute sind suuuper nett und einige können auch Englisch. JP hat sich aber mehr auf Deutsch unterhalten, weil ein Schweizer aus Tokyo dort gerade zu Besuch war. Nach dem Gottesdienst und dem leckeren Essen  dort sind wir auf die Suche nach einer Heizdecke gegangen, was leider nicht so erfolgreich war. Hoffentlich finden wir bald was brauchbares (draußen schneit es gerade das ersten Mal…). Danach konnten wir endlich für unsere Regal so ein stabilisierunges-Kreuz-Ding abholen (musste erst bestellt werden). Nach einem langen anstrengenden Tag waren wir dann abends entspannt in einem japanischen Restaurant essen und haben leckeren gegrillten Tintenfisch und Sukiyaki gegessen.

toyolaserheating1Montag war hier Feiertag (Tag der Kultur oder so) und wir haben versucht unser Wohnzimmerregal aufzubauen. Es war gar nicht so einfach, da unsere „Heizung“ (siehe Bild) einen „Auspuff“ hat, dieser wird natürlich auch heiß und damit nichts ankokelt haben wir einfach etwas vom Regal weg gesägt. Dank JP´s Schweizer Messer ging dass dann auch recht schnell. Lustiger und netter Weise haben wir dann noch von unseren Nachbarn Daikon (riesen Rettich) geschenkt bekommen und werden die nächsten Tage damit beschäftigt sein ihn irgendwie zu verarbeiten. Sonst sind wir wieder mal die ganze Woche mit lernen beschäftigt, müssen einen Kanji „Test“ machen, weiter nach einer Heizdecke suchen und Winterbettdecken kaufen… .

Herr Sasaki ist Automechaniker und sucht für uns gerade ein Auto und wir sind gespannt wann er etwas gutes findet. Es ist total genial, er ist nämlich so geflasht, dass Christen aus dem Ausland nach Japan kommen, dass er aus Dankbarkeit für uns und andere nach  Autos schaut und günstig repariert!!! Korrekt.

Hier ein paar Bilder aus Sapporo – Some pictures from Sapporo


Die ersten Wochen in Sapporo – First weeks in Sapporo

Hier ein Link zu einem Artikel der Netzzeitung ueber den G8 Gipfel, der bald in der „Naehe“ von Sapporo statt finden wird.